Gut Glindfeld stellt sich vor

Wir sind ein kleines Familienunternehmen am Fuße des Rothaargebirges am östlichen Rand des Hochsauerlandes. Unser Gut Glindfeld, welches einst Teil des ehemaligen Augustinerinnenklosters Glindfeld war, ist umsäumt von gutseigenem Wald und Wiesen. Die Jagd ist in der Familie Heller schon seit langer Zeit Tradition und wurde stets mit viel Respekt vor Wild und Natur betrieben. War die Jagd früher ein Teil der lebensnotwendigen Versorgung ist sie heute zu einem ganz besonderen Luxus geworden und hat dadurch einen fast noch höheren Stellenwert erlangt.

Aus diesem Grunde haben wir mit einem kleinen Team den Entschluss gefasst, Sie alle ein wenig an diesem Luxus teilhaben zu lassen und Ihnen das Wild - und all die schönen Dinge, die man daraus herstellen und genießen kann - Schritt für Schritt näher zu bringen. In unserer kleinen EU-zertifizierten Wildmanufaktur stellen wir allerlei Leckereien her und wir basteln ständig an neuen Ideen, um unser Konzept möglichst vielen Neugierigen schmackhaft zu machen.

Lassen Sie sich von uns mitnehmen auf eine Reise, die Ihnen vieles zeigt: Natur, Ruhe, Geduld, Wertschätzung und am Ende vor allem ein wunderbares Geschmackserlebnis.

Die Köpfe

Im täglichen Geschäft sind wir ein sehr kleines Team, aber das hat es in sich...

Benny

Benny ist die gute Seele unserer Wildverarbeitung. Er verbringt so manche Stunde in unserer Wildkammer und verarbeitet unser Wild mit sicherer und flinker Hand zu wunderbaren Köstlichkeiten. Neben seiner Arbeit ist Benny als leidenschaftlicher Hundeführer viel mit seinen beiden Hunden Luna und Jule unterwegs.

Sophia

Sophia zieht die Fäden im Hintergrund. Schon in früher Kindheit ging sie mit ihrem Vater auf den Ansitz, hat aber stets mehr Freude an der Verarbeitung des Wildes als am Erlegen gehabt. Aus diesem Grunde entschloss sie sich, nachdem sie das Gut aus Familienhand übernommen hat, unsere kleine Manufaktur ins Leben zu rufen.

Man findet Sophia meist inmitten von Verpackungsmaterial - denn so wie die Herstellung der Wildspezialitäten läuft auch die Verpackung hier noch von Hand - oder hinter der Theke des Hofladens, wo sie unseren Kunden das "Gut-Glindfeld-Konzept" mit viel Elan und Überzeugungskraft präsentiert.

Unser Team

Wir jagen in sehr familiärer Atmosphäre und mit langer Tradition im Wald rund um das Gut. Da die Nachfrage nach unseren Produkten ständig steigt, arbeiten wir mittlerweile auch mit Jägern aus benachbarten Revieren zusammen, die unsere Vorstellungen von der und unsere Ansprüche an die Jagd teilen.

Detmar

Detmar ist mit fast 93 Jahren der Senior in der Runde. Schon vor dem 2. Weltkrieg ging Detmar mit seinem Vater Anton Heller in den Wäldern des Guts zur Jagd und hat diese Leidenschaft bis heute beibehalten. Detmar ist es auch, dem in der Regel der sauberste Schuss im Jagdjahr gelingt. Dabei ist seine Steyr Mannlicher Repetierbüchse 7mm Rem. ihm stets ein treuer Begleiter.

Jürgen

Jürgen hat seine Leidenschaft zur Jagd und zum Wald erst hier in Glindfeld (wieder) richtig entdeckt und geht seitdem mit viel Elan in den Wald, um den Nachschub für unsere kleine Manufaktur zu sichern.

Jürgen liebt die Steyr Mannlicher Repetierbüchse 6,5x54, die bereits Detmars Vater Anton gebrauchte und die wahrscheinlich vieles an Jägerlatein zu berichten hätte.

Fritz

Das Gut Glindfeld kennt Fritz schon lange. Als junger Bursche rückte er für die Familie Heller Holz und Großmutter Beate Heller schenkte Fritz vor vielen Jahren seinen ersten Bockabschuss. Seitdem ist Fritz beständiger Teil der Jägergruppe in Glindfeld. Er geht am liebsten auf einen Hochsitz, den wir Kordes Kiste nennen und sitzt dort mit seiner Mauser 7x64 auf Reh-, Rot- und Schwarzwild an.

Martin

Martin ist jeden Tag im Revier unterwegs und kennt Wald und Wild wie seine Westentasche. In unsere Crew ist er eher der Beobachter und derjenige, der an den Kirrungen insbesondere das Schwarzwild mit ein wenig Mais beglückt. Wenn Martin sich dann doch einmal entschließt, die Ruhe des Waldes auf dem Hochsitz zu genießen, hat er seine Browning Repetierbüchse im Kaliber 30-06 dabei.

Stefan

Stefan hat seit 1998 einen Jagdschein und liebt die Jagd auf Wildschweine. Dafür schlägt er sich so manche Nacht um die Ohren und pirscht mit seiner Repetierbüchse R8 im Kaliber 30-06 durch sein Revier im benachbarten Hillershausen. Wegen seines großen Jagderfolgs bezeichnen wir ihn hier insgeheim als "Schweine-Stefan".

Fabian

Fabian ist ganz neu in unserer Truppe und hat eine etwas ausgefallene Vorliebe für Muffelwild, welches hier in unseren Mittelgebirgswäldern rund um das Gut zu finden ist. Salami und Schinken aus dem Fleisch dieser Wildschafe sind eine besondere und sehr seltene Delikatesse. Drücken wir Fabian die Daumen, dass er in diesem Jagdjahr erfolgreich ist.

Tobi

Tobi ist genau wie Stefan ein Jäger, der die Nacht im Wald bevorzugt. Er pirscht durch sein Revier in Berge und jagt am liebsten auf Wildschweine, weil diese aufgrund ihrer hohen Intelligenz das wohl am schwierigsten zu bejagende Wild sind. Tobi liebt kombinierte Waffen und ist meist mit einem Drilling im Wald unterwegs.

Ferdi Gross

Ferdi Gross ist der uns vom Veterinäramt zugeteilte Fleischbeschauer. Wildbrethygiene und Fleischqualität stehen bei uns an erster Stelle. Wann immer ein erlegtes Stück Wild in unsere Wildkammer kommt, wird es von Ferdi beschaut und zu jedem Stück erteilt er uns einen Beschauschein.

Franz-Josef Kordes

Franz-Josef Kordes ist unser Förster und betreut den Wald rund um unser schönes Gut. Er ist der Hüter der Bäume und steht für den Einklang zwischen Jagd und Forst. Wenn wir unsere Abschussplanung machen, ist Franz-Josef stets an Board, um gemeinsam mit uns zu entscheiden, wo die Reduzierung des Wildes für den Wald von Bedeutung ist und Sinn macht.

Und noch zwei besondere Damen...

Ulrike

Ulrike ist die gute Seele des Guts. Sie hat immer eine helfende Hand parat, ganz ohne dass man es merkt. Sie ist eine famose Köchin und eine große Unterstützung bei der Perfektionierung von Rezepten. Nicht nur die heimische Jägergruppe freut sich auf das Schüsseltreiben, zu dem Ulrike nach so mancher Jagd an den runden Tisch in der alten Gutsküche einlädt.

Dörte

Dackel Dörte ist unser kleiner Hof- und Jagdhund. Dörte geht gerne in den Wald (manchmal auch ohne Erlaubnis ihrer beiden Herrinnen Ulrike und Sophia) und liebt Drückjagden. Auf dem Hochsitz macht sie meist ein Nickerchen und hat die Ohrenschützer bereit gelegt, falls es zu laut knallt.